warum schossleitner?

Warum soll ich mir ein Drum Pedal kaufen, das doppelt so teuer ist wie andere Pedale?

Made in Austria

 

Die Herstellung der einzelnen Bauteile des P-16 erfolgt ausschließlich durch qualifizierte Facharbeiter in ausgewählten österreichischen Handwerksbetrieben.

Zum Einsatz kommen moderne Zerspanungsmaschinen und Programmiersysteme, ebenso wie traditionelles Handwerk im Zusammenspiel mit langjähriger Erfahrung im Maschinenbau. Sämtliche Schritte im Herstellungsprozess des P-16 - vom Zuschnitt des Rohmaterials über die Zerspanungsarbeiten und Oberflächenbehandlungen bis hin zur Montage und Qualitätskontrolle – finden in Österreich statt: Die Aluminium-Bauteile des P-16 werden mit höchster Genauigkeit aus gewalzten Platten und Rundstangen gefräst und gedreht, mit viel Handarbeit veredelt und anschließend eloxiert oder gebürstet.

Alle Lagerbuchsen, Fersenkeilachse, Federn, Scheiben und Schrauben bestehen aus rostfreiem Stahl. Die fertigen Einzelteile werden sorgfältig vom Entwickler selbst zusammengefügt, präzise abgestimmt und eingestellt. Vor der Auslieferung an seinen neuen Besitzer wird jedes Pedal auf seine einwandfreie Funktion und die saubere Bedienbarkeit der Einstellungsmöglichkeiten geprüft. Dieser hohe technische und handwerkliche Fertigungsaufwand ist Voraussetzung für die Leistungsfähigkeit des P-16 und resultiert in beeindruckender Präzision, Kraft, Sensibilität und Geschwindigkeit.

 

 

Leistungsfähigkeit

 

Das P-16 wurde in Österreich entwickelt, um die Ansprüche der besten Berufs-Schlagzeuger zu erfüllen.

Bereits der erste Prototyp offenbarte die Möglichkeiten der Konstruktion für ein außergewöhnlich fein ansprechendes und direkt reagierendes Pedal, mit dem höchste Anschlagskadenzen und -Dynamiken erreicht werden können. Um sein volles persönliches Potential abrufen zu können ist es für jeden Musiker essentiell, ein Instrument zu verwenden, welches eine Vielzahl an Ausdrucksmöglichkeiten eröffnet, indem es die feinsten Bewegungen des Körpers in differenzierte Klänge umzusetzen vermag.Als Bindeglied zwischen einer konkreten Klangvorstellung und ihrer Umwandlung in reale Schallwellen spielt das P-16 seine Fähigkeiten in vollem Umfang aus.

Die unmittelbare Weitergabe jeder Fußbewegung verzeiht keine Fehler, erfreut aber den versierten Anwender durch die maximale Kontrolle über den Klang seiner Basstrommel. Professionelle Schlagzeuger mit herausragender Fußtechnik haben sich an der Entwicklung des P-16 beteiligt: Sebastian Lanser und Martin Jovanovic ließen ihre Wünsche und Ideen in das Projekt einfließen und haben Vorserien-Pedale ausgiebig im Proberaum, im Studio und auf Tour getestet. Diese Tests haben gezeigt, dass das P-16 ein äußerst präzises, flexibles und zuverlässiges Instrument ist, welches eine signifikante Steigerung der spieltechnischen Fähigkeiten ermöglicht.

 

 

Design

 

Das Design des P-16 folgt der Funktion in logischer Weise. Die technisch-schlichte Formensprache zieht sich konsequent bis in die kleinsten Ecken der Einzelteile.

Spannung im Erscheinungsbild erzeugt der Kontrast zwischen kühlen, naturfarbenen Aluminiumbauteilen und warmen Holzoberflächen. Zusätzliche Akzente setzen die Schrauben, Achsen und Federn aus rostfreiem Stahl. Fußplatte und Schlagkopf des P-16 sind aus schichtverleimtem Buchenholz gefertigt und mit einer klar lackierten Oberfläche aus Erlenfurnier veredelt. Hier besteht auch die Möglichkeit einer kundenspezifischen Individualisierung mit Oberflächen aus anderen Hölzern.